Interview mit Richard Haderer über Crowdfunding in Österreich und Projekt Silva. (Freshcast #22)

projekt silva bloghero

[soundcloud id=’195681895′]

In Ausgabe 22 bin ich mit Richard Haderer zusammengesessen und habe über Crowdfunding in Österreich im Allgemeinen und sein Crowdfunding Projekt Silva im Speziellen gesprochen. Einmal war bereits Crowdfunding hier Thema, da ging es um das Medienprojekt Krautreporter. Bei Projekt Silva handelt es sich um ein Filmdoku-Projekt bei dem Richard und sein Partner Bernhard Vosicky 15tausend EUR einsammeln um auf eine Schatzsuche aufbrechen zu können. Über die Crowdfunding Plattform WeMakeIt, die kürzlich auch in Österreich gelauncht wurde, sucht das Projekt noch gut 30 Tage nach Unsterstützern. Bereits am 10 EUR bist du dabei, die DVD gibts ab 29 EUR.

 

Links Zum Podcast

 

Abonniere via Facebook, Twitter, Soundcloud  oder RSS um keine weitere Ausgabe zu verpassen.

Interview mit Martin Vasko über sein Clouddrive Security Startup Securebeam

Der Cloudspeicher ist heute eine Commodity und das Cloud-Speicher-Race in vollem Gange. Wir wollen mit unserer Technologie Anwendern die Möglichkeit bieten ihren bestehenden Cloud-Speicher sicherer zu machen.

– Martin Vasko, CEO von Securebeam

Fasst jeder Smartphone Anwender lädt heute irgendwelche Daten in die Cloud. Die großen Anbieter buhlen um die Consumer-Daten. Automatische Foto Uploads, Handy-Einstellungen synchronisieren, oder auch berufliche Daten mit Kollegen teilen – das alles machen wir heute übers Smartphone. Seit den Snowden-Leaks wissen wir aber dass nicht nur ein Geheimdienst Möglichkeiten hat auf diese Daten zuzugreifen. Unzählige Sicherheitslücken wurden aber auch schon vorher bspw. bei Dropbox entdeckt.

Securebeam ist nun eine App die sich an alle wendet die auf den Komfort von den Cloud-Drive-Services nicht verzichten wollen aber gleichzeitig einen höheren Sicherheitsanspruch haben. Die App verwendet eine starke AES Verschlüsselung (symmetrische Verschlüsselung mit 256 bit für techn. Interessierte) und in Kombination RSA (traditionelles Public-Key Verfahren) und verteilt eine Datei auf mehrere Cloud Drives.

Martin Vasko, Rolf Mistelbacher
Podcast Recording Selfie im Stockwerk Co-Working Space

Die User Experience gestaltet sich wie folgt: Ein Securebeam User lädt die App herunter, verbindet sich mit Dropbox und Google Drive (weitere Cloud-Drives sollen in Zukunft unterstützt werden). Eine Datei wird lokal am Smartphone verschlüsselt und geteilt gespeichert, sprich 50% der Datei landen auf Dropbox und 50% landen auf Google Drive (In der App dargestellt durch 2 farblich verschiedene Progress-Bars).

In dieser Freshcast Ausgabe unterhalte ich mich mit Martin Vasko, der vor einem  Jahr schon in einer Freshcast Ausgabe zu Gast war. In diesem einem Jahr ist viel passiert bei Securebeam: Die App ist raus Android, Windows Desktop und seit dieser Woche auch für iOS. Martin hat am Accelerator von ProSiebenSat1 in München teilgenommen und das hat sich natürlich auch auf das ganze Projekt positiv ausgewirkt. Was genau sich alles getan hat gibts im Podcast zu hören.

Screenshots der Android App:

Interview mit Michael Kamleitner, CEO von Die Socialisten (Freshcast #19)

homepage socialisten

Nach dem Aufkommen von Baukasten-Systemen und Veränderungen von Facebook die den Newsfeed in den Vordergrund gestellt haben mussten wir uns anders organisieren.

– Michael Kamleitner über die Entwicklung seiner Online Agentur

Für die 19. Ausgabe der #Freshcast Podcast Serie war ich bei Michael Kamleitner zu Gast und habe mit ihm über die Entwicklung von Die Socialisten gesprochen. Einer Online Agentur die vielen in der Socia-Media-Szene ein Begriff ist, auch über die Grenzen Österreichs hinaus. Die Socialisten hat sich zuerst als Software-Agentur für Social-Networking Apps auf Basis von Facebook einen Namen gemacht. In letzter Zeit macht die Agentur aber mit seinen Produkten von sich reden. Walls.io, als Social Web Aggregator oder Twitter-Wall für Events, und Swat.io, eine Social Media Management Suite.

Im Gespräch mit Michael spreche ich über die Agentur-Entwicklung von den Anfängen als Facebook-App-Business, über das Aufkommen von App-Baukasten-Systemen und der damit einhergehenden Veränderung des Business hin zu Social-Web-Produkten in seiner Agentur.

Weitere Links:

In unserer Podcast Serie Freshcast stellen wir Startups und Technologie-Projekte vor. Keine Ausgabe verpassen > Follow Twitter, Follow in Feedly, Facebook, Soundcloud , Blog RSS.

Live Services Marketplace MyFly: Interview mit CEO Hans Pfisterer (Freshcast)

Screenshot from 2014-12-02 13:26:06

Die Grundidee ist dass wir es einem Menschen möglich machen an 2 Orten gleichzeitig zu sein. MyFly ist der Marktplatz auf dem dies möglich ist.

– Hans Pfisterer über sein Startup MyFly

 

Ich war vor 2 Wochen zu Gast bei Hans Pfisterer, der mit seiner Frau gerade dabei ist das Startup MyFly aufzubauen. Mit Nethotels haben die beiden zu Anfangszeiten des Internet schon einmal ein erfolgreiches Internetstartup aus Österreich heraus aufgebaut. Mit MyFly soll dieser Erfolg wiederholt werden. Nethotels war eines der ersten Startups dass sich mi dem Thema Hotelbuchungen via Internet beschäftigt hat und ist heute im Lizenzgeschäft tätig.

MyFly soll ein Online-Marktplatz für Dienstleistungen werden die der Auftraggeber live via Videostream am Smartphone verfolgt. Der “Pilot”, also derjenige der ein Service bucht, wählt am entsprechenden Ort einen Dienstleister, einen “Flyer”, aus und beauftragt diesen mit der Durchführung der Tätigkeit. Die Idee hatte Hans dazu schon vor vielen Jahren, aber dank Smartphone und Always On Infrastruktur ist die Idee heute auch umsetzbar. Usecases sind viele vorstellbar: Der gestresste Manager der in einer fremden Stadt eine Wohnung besichtigen will, die Übergabe eines wichtigen Pakets oder Geschenks die jemand via Smartphone überwachen. Auf Auftragnehmerseite sieht Hans Studenten die sich was dazuverdienen wollen oder auch Taxilenker die Stehzeiten haben. Die Dienstleistung findet live statt via Videostream am Smartphone. Der Stream wird nicht aufgezeichnet oder über einen Server aufgebaut, sondern ist eine Direktverbindung zwischen den beiden Partnern.

Technologisch umgesetzt ist das ganze mithilfe der WebRTC Technologie, die die Installation einer eigenen StreamingApp oder Software unnötig macht. Browser die WebRTC unterstützen bekommen nach Bestätigung vom User direkt Zugriff auf Mikrofon und Kamera und ermöglicht es der MyFly Web-App einen Stream zu starten. Neben Google Chrome unterstützt in der neuesten Version auch Firefox WebRTC.

10426746_472871966181316_7695158696684719067_n
Ein Teil des Dev-Teams (via MyFly FB Page)

MyFly ging vor gut 2 Wochen in einer Betaversion online. Zurück liegt aber schon eine einjährige Entwicklungszeit. Einer größeren Öffentlichkeit wurde das Projekts am WebSummit in Irland präsentiert. Finanziert ist das Projekt aus Eigenmitteln des Gründungsteams sowie einem Investor aus den USA und Österreich. Mit Anfang 2015 ist der Sprung von Beta zur breiten Verfügbarkeit geplant. Wer aber will kann seine Dienstleistung jetzt schon auf MyFly anbieten und auch Dienstleistungen buchen. Derzeit wird noch an der Integration des Payment gearbeitet, das bis zum großen Launch im Frühjahr 2015 finalisiert sein wird. Geldverdienen wird MyFly an bezahlten “Flights” bei denen 15% auf den Anbieterpreis addiert werden.

Im Podcast Interview mit Hans Pfisterer spreche ich außerdem noch im Detail über den Usecase, Erfahrungen im Rahmen des Besuchs des Pioneers Festivals und des Websummit, über die Möglichkeit einen Marktplatz für Online Services aus Europa heraus aufzubauen oder ob es dazu nötig ist in den Valley zu gehen, sowie ein erstes Großprojekt dass für die WienTourismus mithilfe der MyFly Technologie umgesetzt wurde.

Weitere Links:

In unserer Podcast Serie Freshcast stellen wir Startups und Technologie-Projekte vor. Keine Ausgabe verpassen > Follow Twitter, Follow in Feedly, Facebook, Soundcloud , Blog RSS.

“Teaching smartphones how to read” Podcast Interview mit Lukas Kinigadner von 9yards

“Anyline ist für OCR Erkennung am Smartphone das was Photoshop für Bildbearbeitung am PC ist. App Entwickler können mit unserer Technologie ihre Smartphone App in 10 Minuten mit OCR Erkennung ausstatten.”

– Lukas Kinigadner über Anyline

Foto von der Podcast Aufnahme im Sektor5
Foto von der Podcast Aufnahme im Sektor5

Das Unternehmen 9yards ist eigentlich Spezialist für Smartphone Apps auf iOS und Android. Bei der Zusammenarbeit mit dem Startup MySugr hat sich das digitale Ablesen des Blutzuckerspiegels von einem Messgerät via Smartphone als äußerst komplex erwiesen. Anstatt dieses Problem isoliert zu betrachten hat 9yards mit Anyline eine Technologie zur Patentreife entwickelt die eine hohe Zuverlässigkeit bei OCR Erkennung am Smartphone ermöglicht. Egal ob bei schlechten Lichtverhältnissen, offline, ob Kreditkare, Gaszähler oder Blutzuckermessgerät – Anyline verspricht eine hohe Erkennungsrate. Wie und wo die Technologie in Zukunft eingesetzt werden wird obliegt damit dem App-Entwickler, der Anyline einsetzt.

Über ein Jahr hat das Team Anyline entwickelt. Das fertige Produkt wurde kürzlich vorgestellt und hat zum Start der PR Aktivitäten den Trend@Ventures Award gewonnen. Derzeit arbeitet das Team an einem Software Development Kit samt  Entwicklungsstudio, das interessierten Entwicklern zum Download angeboten werden soll. Eine mühsame Eigenentwicklung einer OCR Komponente soll App-Developern damit erspart bleiben. Verschiedene Pricing Modelle für die Technologie werden derzeit evaluiert.

Im Rahmen des Pioneers Festival wird 9yards einen “Global Player der Lebensmittelbranche” vorstellen, der als Kunde gewonnen wurde. Im Podcast spreche ich mit Lukas über die bisherige Entwicklung und Erfahrungen, die während der Entwicklung der OCR-Technologie gesammelt wurden, sowie das mögliche Pricing für die Technologie.

In unserer Podcast Serie Freshcast stellen wir österreichisches Startup und Technologie-Projekte vor. Keine Ausgabe verpassen > Follow Twitter, Follow in Feedly, Facebook, Soundcloud , Blog RSS.

“Network Smarter” Podcast Interview mit Peter Stebe von nextSociety

Im Freshcast Podcast stellen wir alle 2 Wochen ein österreichisches Startup vor > Follow Twitter | Follow in Feedly

nextsocietyinc

nextSociety ist ein professionelles Netzwerktool das Berufstägigen hilft die wichtigsten 150 Kontakte cross-platform zu identifizieren.

– Peter Stebe über nextSociety

Wer viele Social-Networks nutzt kennt das Problem: nach einiger Zeit der Nutzung geht mit der Zunahme an Kontakten der Nutzen verloren (LinkedIn, Xing,…). Genau da setzt nextSociety an: Das Wiener Startup hat einen Algorithmus entwickelt der dabei helfen soll aus seinen bestehenden Social Network Präsenzen die relevantesten Kontakte herauszufiltern. Dabei beschränkt sich nextSociety auf die wichtigsten 150 Kontakte. Diese Herangehensweise geht auf die “Dunbar Number” zurück die besagt dass wir maximal mit 150 Menschen soziale Beziehungen unterhalten können.

Die bisherigen Milestones von nextSociety sind die Teilnahme an der Finalauswahl zur Teilnahme am TechStars Startup Accelerator Programm, ein erstes Seed-Investment, Ausbau des Teams in Wien (Product Development) und Eröffnung des Büros in New York (BizDev, Sales und Marketing). Die App hat derzeit eine Userbase von knapp 10tausend und ist für iOS und Android verfügbar, in Entwicklung ist gerade eine WebApp Version. Die derzeit verfügbare App greift auf das persönliche Netzwerk von LinkedIn zurück. Unterstützung weiterer Social Networks ist in Arbeit genauso wie eine Corproate Version. Mehr zum Produkt, der genauen User-Experience der App und dem Business Model im Podcast Interview.

[soundcloud id=’168847175′ color=’#197099′]

Links zum Pocast

Keine weitere Ausgabe verpassen > Abonniere auf dem Kanal deiner Wahl FacebookTwitter, Soundcloud , Blog RSS

Interview Harald Taglinger über Podcasts (#Freshcast Special Edition)

soundcloud die digitalen Podcasting hatte einen Hype, und wenn der Hype abklingt überlegt man sich genauer: wofür brauche ich das eigentlich?

– Harald Taglinger über Podcasts

In der letzten Ausgabe vor der Sommerpause unterhalte ich mich mit Harald Taglinger über Podcasting. Harald arbeitet bei Citrix in der Partnerkommunikation, schreibt eine Kolumne bei Telepolis und war früher auch beim Hörfunk tätig. Ein aktuelles Nebenprojekt ist die Podcast Serie Die Digitalen. Ein Podcast der 14tägig erscheint und sich mit Digitalen-Medien und -Kulturen beschäftigt. Anhand der Podcast Serie Die Digitalen spreche ich mit Harald über den Workflow und verwendete Tools in der Podcast Produktion, die bisherige Geschichte von Podcasts und welche Rolle Soundcloud aktuell für Podcaster spielt. Und natürlich: Podcast-Empfehlungen.

Links zum Podcast

Der nächste #freshcast erscheint Anfang September! Keine weitere Ausgabe verpassen > Abonniere auf dem Kanal deiner Wahl FacebookTwitter, Soundcloud , Blog RSS

“Travel blogging rediscovered”, Andreas Röttl von Journi im Interview (Freshcast #9)

Im Freshcast Podcast stellen wir alle 2 Wochen ein österreichisches Startup vor > Follow Twitter | Follow in Feedly

journiapp CEO Cover

Unser Ziel ist es eine App anzubieten die es so einfach macht seine Reise zu dokumentieren wie es bspw. Runtastic ermöglicht einen Lauf aufzuzeichnen. Außerdem war es uns von Anfang an wichtig die Dokumentation der Reise auch Offline zu ermöglichen und die Daten später in die Cloud zu sichern. – Andreas Röttl über JourniApp

Travelblogging ist für viele eine Leidenschaft, für manche auch ein Business. Jeder Reisende hat sich vorab schon mal in Reiseblogs informiert, oder sich über den Auslandsaufenthalt von Freunden in deren Blogs informiert. Reiseblogging heißt oft noch: Aufsetzen eines Blogs, Content erstellen, hochladen, Bilder auswählen etc. – Durchaus zeitintensiv und sperrig in eine Reise zu integrieren, und vor allem schwer vom Smartphone aus erledigbar. Das will Journi ändern. Das Wiener Startup, gestartet als reine Web-App unter dem Namen Miavia, hat mit dem Rebranding zu Journi den nächsten Meilenstein erreicht: Die iOS App fertig gestellt, ein Investment von 100.000 $ erhalten und ein Aufenthalt im Plug & Play Tech Center in den USA über die Go Silicon Valley Initiative der WKO. Das Team aus 4 Personen hat die letzten Monate viel Energie in die Fertigstellung der iOS App gesteckt. Im Vordergrund stand die perfekte User-Experience für den Travelblogger und die Möglichkeit seine Reise direkt am Smartphone zu dokumentieren, auch offline, und bei der nächsten Verbindungsmöglichkeit seine Blogbeiträge in die Cloud zu laden. Für Backpacker die gern mal ins Offline-Hinterland reisen sicherlich ein wertvolles Feature. Die fertiggestellten Trips können privat oder öffentlich geteilt werden.

Ich habe mich mit Andreas Röttl von Journi über die bisherigen Meilensteine, und die neue iOS -App und seine Funktionen sowie das Startup-Marketing von Journi unterhalten.

[soundcloud id=’155781269′ color=’#197099′]

Links zum Pocast

Keine weitere Ausgabe verpassen > Abonniere auf dem Kanal deiner Wahl FacebookTwitter, Soundcloud , Blog RSS

Krautreporter Crowdfunding: Hoffen auf den eBay Effekt (Freshcast Special Edition)

In dieser Special Edition der Freshcast Podcast Serie: Interview mit Wolfgang Gumpelmaier – Crowdfunding Experte Agentur Gumpelmedia.

krautreporter crowdfunding screenshot

Krautreporter will mit einer Crowdfunding Kampagne 15tausend Abonnenten dazu bewegen je 60 EUR für ein Jahresabo eines neuen Online Magazins zu zahlen. Ziel ist es ein Online Magazin für Qualitätsjournalismus, befreit von Klick-Druck und werbefrei, anzubieten. Einen “ausgeruhten Journalismus” – der Geschichten dann bringt wenn es etwas zu erzählen gibt. 28 Journalisten stehen hinter dem Projekt, teils sehr prominente Blogger und Personen aus der Medienbranche.

Das Projekt hat stark gestartet und mehrere tausend Personen zum mitmachen bereits nach wenigen Tagen bewegen können, bevor die Maschine ins Stocken kam und sich erste Kritik am Projekt festgesetzt hat. Die Kritik ist bunt gemischt: Vom fehlenden Konzept, einer fehlenden Nullnummer des Magazins, zu wenig Frauen im Team, schlechtem Video zum KickOff der Kampagne bis hin zu “der Name ist shit”.

Ich habe mich mit dem Crowdfunding Experten Wolfgang Gumpelmaier, der sich seit Jahren intensivst mit Crowdfunding beschäftigt und auch Crowdfunding Projekte mit Workshops begleitet, via Google Hangout über das Projekt unterhalten. Wir haben die übliche Kritik und Stolpersteine des Krautreporter Crowdfunding Projekts beleuchtet, aber auch allgemeines zur Durchführung von Crowdfunding Projekten besprochen.

Krautreporter hat zur Veröffentlichung dieses Blogposts 10617 Unterstützer, die Kampagne läuft noch bis diesen Freitag, 23:59. Und wir beiden hoffen noch auf ein kleines Crowd-Web-Funding-Wunder dass sich das ausgeht. Jedenfalls sind 10K Unterstützer ein starkes Zeichen und es ist klar dass ein journalistisches Projekt wie Krautreporter möglich ist und braucht.

In diesem Sinne: Reinhören und KRAUT EUCH!

Links zum Podcast:

Mehr zum Thema Crowdfunding bei Gumpelmedia:

Blogs zu Krautreporter:

 

“Die nachhaltigste Form des Recruiting”, Arnim Wahls von Firstbird im Interview (Freshcast #8)

Im Freshcast Podcast stellen wir alle 2 Wochen ein österreichisches Startup vor > Follow Twitter | Follow in Feedly

cover firstbird arnim wahlsWir bieten Unternehmen ein Mitarbeiter-Empfehlungsprogramm an. Das heißt Unternehmen können mit unserem Programm noch einfacher das Netzwerk was sie haben, nämlich das ihrer eigenen Mitarbeiter, für das Recruiting nutzen. Also ihre Mitarbeiter dazu motivieren ihre Stellenanzeigen in ihren eigenen Netzwerken zu verbreiten und so schneller und besser an die richtigen Kandidaten zu kommen.

– Arnim Wahl’s Antwort auf “Firstbird in 30 Sekunden”

Jeder wird im Laufe seiner Karriere, spätestens nach den ersten Berufsjahren in einer Branche, mal mit der Frage konfrontiert: “Kennst du nicht jemanden für den dieser Job interessant sein könnte?” Mit diesem Thema beschäftigt sich das Team von Firstbird. Das Produkt von Firstbird hilft dabei die eigenen Mitarbeiter, als auch Personen die das Unternehmen gut kennen, in den Recruiting-Prozess miteinzubeziehen.

In der Masse an Bewerbungen ist es oft schwierig die richtigen Kandidaten zu finden. Anstatt einem Headhunter zu vertrauen kann ich die Netzwerke vieler Mitarbeiter und Freunde miteinbeziehen. Viele Unternehmen machen das auf die eine oder andere Weise bereits. Jobs werden in Facebook gepostet, einzelne Recruiter schicken eMails an Personen denen sie vertrauen, oder externe kommen selbst auf das Unternehmen zu und geben Empfehlungen ab. Firstbird ermöglicht es diesen Teil des Recruiting-Prozess an einem Ort abzuwickeln. Ein Job wird auf Firstbird gepostet und zuvor registrierte Mitarbeiter und Freunde des Unternehmens können den Job in ihren Netzwerken teilen. Hinzu kommt auch die Transparenz der Belohnung: Unternehmen überlegen sich vorab was ihnen die erfolgreiche Vermittlung von Personal wert ist. Das kann Bargeld sein, aber auch einfach Gutscheine oder eine andere Form der Wertschätzung.

Das Firstbird-Team hat das Produkt 2013 zur Marktreife entwickelt und seit Jänner 2014 wird es aktiv vermarktet. Firstbird ist mit Förderungen und Bankkrediten finanziert und in Wien beheimatet. Ich habe mich 15 Minuten mit Arnim Wahls, Gründer von Firstbird, über “Network Recruiting”, das Produkt und Startup-Marketing unterhalten.

 

Links zum Pocast

Keine weitere Ausgabe verpassen > Abonniere auf dem Kanal deiner Wahl FacebookTwitter, Soundcloud , Blog RSS, Podcast RSS