Interview mit Martin Vasko über sein Clouddrive Security Startup Securebeam

Der Cloudspeicher ist heute eine Commodity und das Cloud-Speicher-Race in vollem Gange. Wir wollen mit unserer Technologie Anwendern die Möglichkeit bieten ihren bestehenden Cloud-Speicher sicherer zu machen.

– Martin Vasko, CEO von Securebeam

Fasst jeder Smartphone Anwender lädt heute irgendwelche Daten in die Cloud. Die großen Anbieter buhlen um die Consumer-Daten. Automatische Foto Uploads, Handy-Einstellungen synchronisieren, oder auch berufliche Daten mit Kollegen teilen – das alles machen wir heute übers Smartphone. Seit den Snowden-Leaks wissen wir aber dass nicht nur ein Geheimdienst Möglichkeiten hat auf diese Daten zuzugreifen. Unzählige Sicherheitslücken wurden aber auch schon vorher bspw. bei Dropbox entdeckt.

Securebeam ist nun eine App die sich an alle wendet die auf den Komfort von den Cloud-Drive-Services nicht verzichten wollen aber gleichzeitig einen höheren Sicherheitsanspruch haben. Die App verwendet eine starke AES Verschlüsselung (symmetrische Verschlüsselung mit 256 bit für techn. Interessierte) und in Kombination RSA (traditionelles Public-Key Verfahren) und verteilt eine Datei auf mehrere Cloud Drives.

Martin Vasko, Rolf Mistelbacher
Podcast Recording Selfie im Stockwerk Co-Working Space

Die User Experience gestaltet sich wie folgt: Ein Securebeam User lädt die App herunter, verbindet sich mit Dropbox und Google Drive (weitere Cloud-Drives sollen in Zukunft unterstützt werden). Eine Datei wird lokal am Smartphone verschlüsselt und geteilt gespeichert, sprich 50% der Datei landen auf Dropbox und 50% landen auf Google Drive (In der App dargestellt durch 2 farblich verschiedene Progress-Bars).

In dieser Freshcast Ausgabe unterhalte ich mich mit Martin Vasko, der vor einem  Jahr schon in einer Freshcast Ausgabe zu Gast war. In diesem einem Jahr ist viel passiert bei Securebeam: Die App ist raus Android, Windows Desktop und seit dieser Woche auch für iOS. Martin hat am Accelerator von ProSiebenSat1 in München teilgenommen und das hat sich natürlich auch auf das ganze Projekt positiv ausgewirkt. Was genau sich alles getan hat gibts im Podcast zu hören.

Screenshots der Android App:

Freshcast #3: Martin Vasko von ExpressFlow und SecureBeam

Im Freshcast Podcast stellen wir österreichische Startups vor. Abonniere via FacebookTwitter, Soundcloud  oder RSS um keine weitere Ausgabe zu verpassen.

podcast cover expressflow securebeamSecurebeam ist eine mobile App mit der ich ganz einfach Dateien mit anderen sicher austauschen kann. Der Dateiaustausch an sich passiert über herkömmliche Cloud-Speicherdienste, der Trick dabei ist, neben einer sehr starken Verschlüsselung, wenn ich 2-3 Clouddienste aktiviert habe, dass die Datei an 3 Services hochgeladen wird. Die Datei wird gedrittelt und erst wieder auf deinem Smartphone entschlüsselt. Selbst wenn jemand deinen Dropbox Account hackt hat er nur ein Drittel der Datei und diese ist stark verschlüsselt.

Martin Vasko’s Antwort auf “SecureBeam in 30 Sekunden”

Die Cloud ist die Zukunft deshalb muss ein sicheres Arbeiten in der Cloud möglich sein. Diesem Thema widmet sich Martin Vasko mit seinem Startup ExpressFlow. Er ist der Interviewpartner in Ausgabe 3 unserer Interview-Serie über österreichische Startups. Sein Produkt ermöglicht es Dateien verschlüsselt bei den großen Cloud-Drive Anbietern abzulegen. Bisher über eine Web-App, ExpressFlow.com, ab nun auch mobil in dem neuen Produkt SecureBeam, das die ExpressFlow Technologie auf Smartphones bringt. Die Besonderheit an SecureBeam: Die Dateien werden vor dem Upload mit AES 256 Bit verschlüsselt und danach aufgeteilt auf mehrere Cloud-Drives hochgeladen. SecureBeam kann auf Smartphones mit Android schon verwendet werden, die iOS Version wird noch vor dem Sommer erscheinen.

Martin arbeitet schon seit einigen Jahren an der zugrundeliegenden Technologie, die Arbeit an der ExpressFlow Engine hat er während seinem Doktorat an der TU Wien begonnen. Auch er war ein paar Monate über das WKO Programm Go Silicon Valley in San Francisco und hat die Zeit dort genutzt um mit den großen Anbietern von Cloud Drives wie Google, Dropbox, Box etc. in Kontakt zu kommen und Kooperationen an Land zu ziehen. Im Podcast sprechen wir auch über die unterschiedliche Wichtigkeit und Denkweisen zu Privacy in den USA und Europa, und welchen Einfluss die Edward Snowden #NSALeaks auf die Nachfrage zu seinem Business und Produkt bedeutet.

Der nächste Schritt ist seit kurzem beschlossen: Martin wurde in das TechPeaks Accelerator Programm aufgenommen und geht Ende März für 4 Monate nach Trento. Dort wird er mit Mentoren aus Europa und dem Valley weiter an seinem Produkt SecureBeam feilen. TechPeaks ist ein von der EU geförderter Accelerator und unterstützt Startups auch finanziell.

Links zum Podcast:

Im Freshcast Podcast stellen wir österreichische Startups vor. Abonniere via FacebookTwitter, Soundcloud  oder RSS um keine weitere Ausgabe zu verpassen.