Unterlagen zur Digital Storytelling Session am Mediencamp

Hervorragend organisiertes Barcamp am Samstag bei Bene. Wer nicht dabei war: Am Mediencamp trafen sich Blogger, Journalisten, Agenturen und die Social Media Community. Es gab keine fixe Agenda, Organisation lief über das Barcamp Wiki und ein Facebook Event. Meine Session rund um Tools für Storytelling ist auf Slideshare (Downloadmöglichkeit) bzw. hab ich unten nochmals die […]

Audioslides mit Mozilla PopcornMaker: kurz vorgestellt und angetestet

mozilla popcornmaker

Wir haben hier schon über aufwendig gestaltete Specials geschrieben, Snowfall und Konsorten oder das Tool Pageflow. Im Vergleich zu solch aufwendig gestalteten Specials lässt sich am anderen Ende die Content-Experience mit Audioslides sehen. Anstatt großartig eine ganze Artikel-Experience zu basteln lassen sich Audioslides ganz einfach in bestehende Websites einbinden. Ein tolles Beispiel – nämlich inhaltlich wie die Umsetzung selbst – ist die Serie “Wo das Internet lebt” von Moritz Metz. Erstellt worden ist das ganze mit dem Tool Popcorn Maker von Mozilla. Dabei werden öffentliche Web- oder eigene Inhalte in einem Projekt zusammengestellt. Entlang von einer Timeline wird der Inhalt angeordnet, Layer können für Überlagerungen verwendet werden. Beispielsweise Wikipedia Artikel, Google Maps oder eigene Bilder. Teilweise lassen sich die verwendeten Content-Objekte mit Links hinterlegen, so der kann der Zuhörer einzelnen Elementen mit einem Klick auf das jeweilige Audioslide nachgehen.

Das Tool PopcornMaker von Mozilla läuft vollständig im Browser ab und wird kostenlos zur Verfügung gestellt. Die Usability ist etwas sperrig, und einige Funktionen wie direkte Aufnahme von Audio sind nicht möglich. Der Workflow gestaltet sich dadurch etwas schwierig – so muss der Audio-Kommentar zuerst mit einem anderen Tool aufgenommen werden und auf Soundcloud hochgeladen werden, bevor dieser im PopcornMaker verwendet werden kann. Slideshows von Flickr, Videos von Youtube, Audio von Soundcloud, Google Maps und Wikipedia Artikel werden unterstützt. Aber jeder fortgeschrittene Powerpoint User, oder jemand der schon mal ein Video- oder Aufio-File geschnitten hat wird sich in die Software schnell einarbeiten können. Einmal fertiggestellt lässt sich das Projekt öffentlich oder privat ablegen. Bei ersterem haben andere Webmaker User die Möglichkeit Inhalte zu remixen. Ich hab mich in das Tool kurz eingearbeitet und eine kurze Story über die auf Fresh van Root verwendeten Bilder erstellt.

Weitere Tools + Apps für die Erstellung von Audioslide Content werde ich hier am Blog in Kürze noch vorstellen.